Höhere Fachschule Figurenspieltherapie Film Ausbildung Berufsbild Schule Ausbildung Zielsetzung Ausbildungskonzept Ausbildungsinhalte Aufnahmebestimmungen Kosten Dozierende Ausbildungsdaten Module Infoveranstaltungen Trägerschaft Downloads Kontakt Fachverband Film Figurenspieltherapie Über uns Vorstand FFT Berufsbild TherapeutInnen Supervision / Intervision Kursangebote / Module Kursangebote für Teams Agenda Fachliteratur Referenzen Statuten Sozialfonds Ethische Richtlinien Downloads Links Kontakt Webmaster
Interner Bereich

Ausbildungsinhalte

Künstlerisches Gestalten



Figuren schöpfen
  • Bau von mindestens 30 archetypischen Menschen- und Tierfiguren
  • Herstellen von Figuren und Bühnenrequisiten aus verschiedenen Materialien
Spielanimation
  • Wahl der Figuren in Bezug auf die aktuelle Lebenssituation des Klienten
  • Methodik, Didaktik und Technik des therapeutischen Spielens: Beleben der Figuren und Finden von Ausdrucksmöglichkeiten über die Figuren
  • Ressourcen entdecken und mobilisieren durch die Kraft der Figurenspielinszenierung
  • Kreativ-gestalterische Lösungsfindung
  • Spielen und Gestalten: Rituale in der Figurenspieltherapie

Bildsprache - Sprache der Seele



Aktive Imagination
  • Selbsterfahrung
  • Anwendung im Therapiebereich
Symbolik
  • Symbolische Interpretation (Symbolisches VerstÃändnis / symbolische Annäherung) der Figuren, Requisiten, Orte und Spielhandlungen auf der Grundlage der Phänomenologie und der analytischen Psychologie nach C. G. Jung
  • Botschaften der Rollenspiele der Klienten übersetzen und verantwortungsvoll aufgreifen

Märchen und heilende Geschichten

  • Erlernen der Erzählkunst im Rahmen des Therapiesettings
  • Darstellendes Erzählen
  • Wahl und Analyse
  • Stärken der Selbstheilungskräfte durch individuelle, symptom- und ressourcenorientierte therapeutische Erzählungen
  • Familiensituation im Märchen und heutige Familienmodelle

Psychologie und psychologische Hintergrundmodelle


  • Ursprünge der Psychologie
  • Analytische Psychologie nach C.G. Jung
  • Einführung in andere psychologische Grundrichtungen (Freud, Adler, Rogers, Miller, Erikson u.a.)
  • Geschichte der Figurenspieltherapie im Umfeld anderer therapeutischer Richtungen (Psychodrama, Integrative Therapie, Kunsttherapie u.a.)

Psychologisch-psychiatrische Fächer


Entwicklungspsychologie nach den Grundlagen C.G.Jungs

  • Entwicklung des Säuglings, der Kinder- und Jugendjahre
  • Tiefenpsychologische Persönlichkeitsmodelle
  • Bindungstheorien

Anamnese mit Diagnostik

Sozialpsychologie

Systempsychologie

Psychopathologie des Kindes, Jugend- und Erwachsenenalters

  • Bedingungen psychischer Gesundheit
  • Seelische und seelisch-körperliche Entwicklungsstörungen und Krankheiten des Kindes- und Jugendalters nach ICD 10 (Fallorientiertes Erarbeiten)
  • Psychische Erkrankung von Eltern oder Geschwistern, Erwachsenen, betagten Menschen bzw. Menschen mit Demenz, Menschen mit Behinderungen

Psychotherapeutische Methoden


Therapeutische Interventionsmöglichkeiten

Arbeiten mit Übertragung und Gegenübertragung

Trauma, Traumadiagnostik und Traumatherapeutische Ansätze

Anwendung im Rahmen der Figurenspieltherapie

Stabilisierungs- und Behandlungsmöglichkeiten

  • Imaginationen
  • Hirnorganisches Arbeiten
  • Hypnotherapeutische Arbeit

Systemische, ressourcen- und lösungsorientierte Gesprächsführung

Einführung in methodenverwandte Ansätze

  • Maltherapie
  • Sandspieltherapie
  • Therapeutisches Zaubern

Psychologische Diagnostik


Projektive Verfahren

  • Die Familie im Spiegel der Kinderzeichnung
  • Baumzeichnung
  • Satzergänzung

Schulmedizinische Fächer

gemäss den Anforderungen des Erfahrungsmedizinischen Registers (EMR)
  • Anatomie
  • Pathologie
  • Hygiene
  • Medizinische Notfallmassnahmen
  • Psychosomatik
  • Grundlagen der Pharmakologie

Selbsterfahrung

Selbsterfahrungsprozesse

  • Reflexion über die eigene Person und Belastbarkeit
  • Persönlichkeitsentwicklung und Stärken der eigenen Selbstheilungskräfte
  • Psychohygiene

Ethische Grundlage

  • Reflexion über das eigene Menschenbild
  • Therapeutisches Rollenverständins

Praxis

Klientenerfahrung

Protokollführung und Verfassen von Berichten

Fallsupervision

Anwendung der Figurenspieltherapie in verschiedenen Settings wie Gruppen, Pädagogik und Heilpädagogik, schwerkranke und hospitalisierte Kinder, Menschen mit Demenz u.a.

Elternarbeit

Zusammenarbeit mit Kindergarten, Schule, Institutionen, Behörden

Praxis- und Atelierbesuche

Organisatorisches, Rechtliches und Praktisches zum Aufbau einer eigenen Praxis


Als PDF herunterladen